Wissens-OFFENsive

Das Ziel des Programms „Wissens-OFFENsive“ war die Schaffung einer leicht zu bedienenden, übersichtlichen und nachhaltigen Web-basierten Plattform zur effektiveren Wissensnutzung und Vernetzung der lokalen Wirtschaft und Forschungsinstitutionen. 

Ein wichtiger Baustein in dem Projekt war zudem, dass in der Planungsphase durch direkten Kontakt die Bedürfnisse auf Seiten der KMU abgefragt und diese dann auf der Plattform umgesetzt werden konnten. Auf diese Weise wurden die Mitarbeitenden der KMU motiviert, an dem Projekt teilzunehmen und die Plattform zu nutzen. Neben der Einbindung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Würzburg wurden auch weitere Forschungseinrichtungen am Standort Würzburg einbezogen. Für die Zukunft ist eine regionale Ausweitung der Plattform angestrebt. Die Software kann außerdem durch ihre Plugin Architektur sehr gut in Fremdanwendungen eingebunden werden. Zur Erweiterung können in der Zukunft somit auch bestehende Datenbanken eingepflegt werden.

Projektseite


Pressemitteilungen:

„IGZ und Uni starten Werkstatt“– Mainpost, 20.03.2012

„Kontaktwerkstatt Zukunft Haßberge“ – DialogMainfranken, Juni 2012

Im Vorfeld der Folgeveranstaltung Kontaktwerkstatt „Wissenschaft-Wirtschaft-Mensch-Technik-Kooperation“ am 23.07.2012 besuchte das Projektteam zusammen mit den KMU-Mitarbeitenden eine technische Neuheit der Universität Würzburg:

„Nichts wie raus aus dem Inferno“– Mainpost, 27.07.2012

Universität Würzburg
Servicezentrum Forschung und Technologietransfer


Projektleitung:

Rosalinde Baunach
rosalinde.baunach@uni-wuerzburg.de


Projektmitarbeiterin:

Ana Vodopivec
vodopivec(at)zv.uni-wuerzburg(dot)de