Connect-MKG

Diagnostik und Therapie von Mundschleimhauterkrankungen in Praxis und Klinik

Immunhistochemische Färbung
einer Vorläuferläsion eines Mundhöhlenkarzinoms

Das Mundhöhlenkarzinom ist der achthäufigste Tumor weltweit. Die 5 Jahres-Überlebensrate konnte in den letzten 40 Jahren nicht relevant verbessert werden und liegt weiterhin bei nur etwa 50%. Die meisten Mundhöhlenkarzinome entwickeln sich auf dem Boden von sogenannten Vorläuferläsionen, deren Früherkennungsrate allerdings sehr gering ist.

Das Projekt „Connect-MKG: Diagnostik und Therapie von Mundschleimhauterkrankungen in Praxis und Klinik“ setzt sich zum Ziel, den Kenntnisstand von niedergelassenen Zahnärzten/-Innen bezüglich der Diagnostik und Therapie von Vorläuferläsionen des Mundhöhlenkarzinoms in Form von online-basierten (E-Learning-) Seminaren zu optimieren und in regelmäßigen Netzwerktreffen den Dialog zwischen Praxis und Klinik zu fördern. Durch das Projekt wird die Frühdiagnostik im ambulanten Sektor optimiert, wodurch Mundhöhlenkarzinome in einem frühen Stadium therapiert und das Patientenüberleben verlängert werden kann. 

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Lehrstuhl für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, insbesondere Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum
Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik


Projektleitung:

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Andrea Rau
andrea.rau@uk-erlangen.de


Projektmitarbeiter:

Dr. med. dent. Tobias Möst
tobias.moest@uk-erlangen.de

Dr. med. Dr. med. dent. Manuel Weber
manuel.weber@uk-erlangen.de

PD Dr. med. Dr. med. dent. Falk Wehrhan
falk.wehrhan@uk-erlangen.de