„Fortschritt braucht Innovation“ – Die vhb startet mit sieben Hochschulprojekten in die 4. ESF-Förderrunde

Wissenschaftsminister Bernd Sibler gab am 08.12.2019 die Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds und des Wissenschaftsministeriums für die 4. Runde des Projektes „Wissenstransfer Hochschule und Beruf“ bekannt:  Die Gesamtfördersumme für das Vorhaben, das die vhb koordiniert, beträgt rund 1,17 Millionen Euro.

Mit der Entwicklung von sieben neuen Fort- und Weiterbildungsangeboten im Blended Learning-Format erhält der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Bayern Verstärkung, so Sibler. Im Fokus der Initiative steht der netzgestützte Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Mitarbeitenden kleiner und mittlerer Unternehmen. Ziel der Maßnahmen ist der Erwerb neuartiger Fachkenntnisse sowie die Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen aus Gebieten Bayerns, die vom demografischen Wandel besonders betroffen sind.

Thematisch decken die Maßnahmen ein breites Wissensspektrum ab:

HAW Ansbach: LinetoCircle – Nachhaltige Gestaltung von Kunststoffprodukten

Universität Bamberg: Emotional Design für KMU – Emotionspsychologie zur effektiven Kommunikation von Marken, Produkten und Dienstleistungen nutzen

Universität Bayreuth: Digitale WerkzeugKiste für ProduktentwicklerInnen

FAU Erlangen-Nürnberg: Connect-MKG: Diagnostik und Therapie von Mundschleimhauterkrankungen in Praxis und Klinik

TH Ingolstadt: Mit Blended Learning zu energieeffizienten Wärmenetzen im ländlichen Raum

HAW Weihenstephan-Triesdorf: Nachhaltiger Anbau von Topfpflanzen im Bayerischen Gartenbau

HAW Würzburg-Schweinfurt: Künstliche Intelligenz – Chancen und Potentiale für den bayerischen Mittelstand

Neben dem Wissenstransfer setzt die Förderung auf die verbesserte Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Vernetzung wird mit der vierten Förderrunde weiter ausgebaut: Mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach und der Technischen Hochschule Ingolstadt konnten im Rahmen der vhb-Projektträgerschaft zwei neue Netzwerkpartner gewonnen werden.

Weitere Informationen zu den neuen Projekten folgen in Kürze.

Die Bekanntgabe durch Wissenschaftsminister Bernd Sibler können Sie in der Pressemitteilung des StMWK nachlesen.